Moin und herzlich Willkommen!

Kennen Sie das auch? Sie sind bei guten Freunden oder Verwandten zu Besuch eingeladen. Ein leckeres Gericht oder ein Kuchen wird serviert.

Das bewährte Rezept bekommt man manchmal mit, aber dann verschwindet es oft irgendwo in einer Schublade und wird vergessen. Braucht man selber ein Rezept, fängt das Suchen an. Irgendwann habe ich angefangen, diesen "Zettelsalat" auszusortieren. Die "Leckersten und Besten" kamen in einen Ordner. Eigene bewährte Rezepte kamen dazu.

Da auch unsere Kinder gerne kochen und öfter nach neuen Rezepten fragten, kam ich auf die Idee daraus ein Rezeptbuch für sie zusammen zu stellen. Das Ergebnis ist eine abwechslungsreiche und vielseitige Sammlung von neuen und alten Rezepten. Daraus ist dann der erste Band mit neuen und alten Rezepten aus Rheiderländer Küchen entstanden.

     

In dem zweiten Band führe ich Sie mit neuen und traditionellen Rezepten durch das Küchenjahr. Ich habe wieder bewährte Rezepte aus der eigenen Küche mit erprobten Rezepten von Freunden und Bekannten vervollständigt. Mittlerweile kochen auch die Kinder mit Vorliebe und haben ebenfalls einige ihrer leckersten und besten Rezepte beigesteuert.

"Dree is Ostfreesenrecht". So heißt es nicht nur bei Teetrinkern in Ostfriesland.
Ich nehme dieses Sprichwort zum Anlass und lade Sie im drittem Band zu Kuchen Torten und anderen Leckereien nach Landfrauenart ein.

In Ostfriesland ist das Teetrinken nicht nur eine tägliche Zeremonie, sondern auch ein Ausdruck der ostfriesischen Gastfreundschaft. Zum Tee wird immer ein Gebäck gereicht – meist selbst gebacken. Je nach Anlass und Tageszeit gibt es Kekse, Rosinenbrötchen mit Butter oder einen leckeren Apfelkuchen. Zu besonderen Anlässen wird zum Beispiel die berühmte Ostfriesentorte serviert.
Die Landfrauen bewirten Gäste mit Selbstgebackenem in ihren Hofcafés und Melkhuskes. Und dazu wird meistens Tee getrunken – mindestens drei Tassen – mit "Kluntje" und einem "Rohm-Wulkje".

In den Rezepten verzichte ich auf ausgefallene Zutaten. Bei Obst und Gemüse verwende ich in erster Linie frische, heimische Produkte der Saison. Die Grundzutaten wie Milchprodukte, Nudeln und Getreide habe ich meistens im Haushalt vorrätig. Im Winter verwende ich Lagergemüse wie Kohl, Wurzelgemüse und Kartoffeln. Bei einigen Rezepten greife ich auf Tiefkühlware oder Konserven zurück. So sind die Gerichte einfach zuzubereiten und trotzdem lecker und gesund.

Der abwaschbare feste Einband und die handliche Ringbindung machen die Bücher besonders "küchenfreundlich".

Der Name "Leckerste und Beste" ist angelehnt an einen alten Rheiderländer Gruß, welcher bedeutet: "Ich wünsche Dir das Allerbeste".

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Kochen, Backen und Genießen.

"Leckerste un Beste"
Geziena Scholtalbers